Was andere zur Pflegesituation sagen

Presse, soziale Medien und andere Fundstücke

Was wünschen sich Pflegekräfte

Ich wünsche mir für meine Arbeit als Pflegefachkraft:

Ein Kommentar-Aktion zur derzeitigen Situation in der Pflege bis zum 12.Mai - dem Internationalen Tag der Pflege

Heike (55) aus Aurich, 11. April 2022

Gesundheit und gute Pflege gehören aus meiner Sicht zu den Grundrechten eines jeden Menschen. Leider wurden diese Grundrechte überwiegend privatisiert, sodass immer weniger bedarfsgerechte, sondern überwiegend "marktgerechte" Strukturen entstanden sind. Gesundheit und gute Pflege kostet Geld....sie sollte aber nicht dazu genutzt werden, um übermäßigen Profit zu erzielen.
Ich wünsche mir bedarfsgerechte Pflege für jeden, der sie benötigt, eine verbesserte Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für die Angehörigen sowie Rahmenbedingungen für die professionelle Pflege, in der sie die Möglichkeit hat, die ihr anvertrauten Menschen ganzheitlich und in Würde versorgen und pflegen zu können.

Sonja (44) aus Emden, 07. April 2022

Für unseren Berufszweig würde ich mir wünschen, dass wir wieder mit Herz und Verstand arbeiten können. Der Patient muss wieder im Mittelpunkt stehen mit all seinen Bedürfnissen und Ressourcen.
Es darf nicht sein, dass je größer die Einschränkungen des Pat. sind, desto mehr dekompensiert das Team, weil die Stationen so knapp besetzt sind und alles auf ihren Schultern getragen werden muss.
Ich wünsche mir, dass wir wieder in der Lage sind, so zu pflegen, wie wir es auch für uns gern hätten.
Ich wünsche mir, dass die Pflegedienstleitung sein Personal lobt und Positives auch anerkennt.
Ich wünsche mir, wenn Mitarbeiter gerne an Fortbildungen teilnehmen möchten, dass sie nicht immer nur vertröstet werden, da sie zu "kostspielig" sind und das Geld knapp ist.
Ich wünsche mir, dass wir für das, was wir Tag täglich leisten, auch endlich mal ausreichend honoriert werden.
Ich wünsche mir, dass wir in der Lage sind, bis zur Berentung arbeiten können. Damit wir nicht auch noch am Ende Harz IV beantragen müssen.

Maike (26), 07. April 2022

Ich wünsche mir, dass ich beruhigt in den Feierabend gehen kann. Ich wünsche mir weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Patient_Innen. Ich wünsche mir Arbeitsbedingungen, die es erlauben bis zur Rente in der Pflege zu arbeiten. Ich wünsche mir faire Arbeitszeiten und einen angemessenen Freizeitausgleich. Ich wünsche mir, dass das Berufsbild in Zukunft aufgewertet ist, damit junge Menschen die Initiative ergreifen und langfristig im Beruf verbleiben.

Petra (51) aus Aurich, 05. April 2022

Ich wünsche mir eine Pflege, die sich an den Bedürfnissen und Wünschen des Pflegebedürftigen orientiert. Ich wünsche mir mehr Fachkompetenz in Pflege und allen die Pflege betreffenden Bereiche. Ich wünsche mir Flexibilität, um Wünsche der Pflegebedürftigen und auch der Pflegefachkräfte umsetzen zu können. Ich wünsche mir weniger Trennung zwischen Pflege und Betreuung, mehr Zusammenarbeit. Durch die Trennung der Pflege und Betreuung, die in einigen Häusern sehr konsequent getrennt gehalten werden, fühle ich mich als Pflegefachkraft eines wesentlichen Teils meiner Arbeit beraubt.

Inge (59), 05. April 2022

Ich wünsche mir für meine alleinerziehenden Arbeitskollegen flexiblere Arbeitszeitmodelle und mehr Akzeptanz seitens der Leitung.

Conny (30), 05. April 2022

Ich würde mir wünschen, dass Pflege wieder würdevoll stattfinden kann mit allem, was dazu gehört ohne Abstriche machen zu müssen, weil die Zeit nicht reicht. Zudem faire angemessene Bezahlung und angemessenen Freizeit-Ausgleich.

Sandra (46), 05. April 2022

Ich wünsche mir einen ausreichenden Stellenschlüssel, der auch verbindlich eingehalten werden muss, genauso wie fachlich qualifizierte Kollegen an meiner Seite, damit wir auch ethisch vertretbar und fachlich fundiert pflegen können. Ich möchte mit gutem Gewissen nach Hause gehen können und nicht mehr chronisch überlastet. Ebenso wünsche ich mir moderne, familienfreundliche Arbeitszeiten und -bedingungen und endlich ein Gehalt, in dem sich auch widerspiegelt, was für eine qualifizierte Ausbildung alle professionell Pflegenden absolviert haben und was sie täglich leisten!

Andreas (55) aus Emden, 02. April 2022

Die Pflegebedingungen an den Menschen anpassen, nicht den Menschen an die Pflegebedingungen anpassen:
- für den Menschen Unterstützungsbedarf gemeinsam entwickeln und organisieren
- Refinanzierung entbürokratisieren
- Entlastung durch aktive Angehörigenbeschulung
- Teilhabe Leben

Kim (30), 01. April 2022

Ich wünsche mir, dass verstanden wird, wie wichtig zwischenmenschliche Beziehungen sind und nicht nur die Behandlung eine Erkrankung. Ich wünsche mir mehr Zeit für meinen Patienten und weniger Bürokratie. Ich würde mir wünschen, dass meine freien Tage auch frei bleiben und ich nicht einspringen muss, weil jemand in Quarantäne oder krank ist. Ich würde mir wünschen, dass Burnout und Depressionen nicht Alltag für viele Pflegekräfte wären. Ich liebe meinen Beruf und ich würde mir wünschen, öfter die Möglichkeit zu bekommen, mein Wissen auch umfangreich in der Praxis umzusetzen.

Detlef (60) aus Emden, 31. März 2022

Dass Pflege nicht mit professioneller Pflege verwechselt wird.
Pflege und Betreuung durch Angehörige sind wichtig, aber ich habe 5 Jahre gelernt und das ist nicht miteinander vergleichbar!
Jeder war schon mal tanken, ist deshalb aber noch lange kein KFZ-Mechatroniker!
Und dass Pflegende gefragt werden, wenn es um Pflege geht und nicht Geschäftsführer, BWLer und Ärztevertreter!

Anja (56), 30. März 2022

Ich wünsche mir mehr Zeit für die Pflege, so dass der Patient und auch die Pflegekraft zufrieden mit der jeweiligen Situation sind.

Ute (47), 30. März 2022

Ich wünsche mir ein System, in dem die Pflegefachkräfte und Patienten über die Verwendung von Gewinnen mitentscheiden.